Kennt

Funktionsweise

Organigramm

Budgets

Überlegungen

Besteuerung / Steuern

Vorstellung

Organigramm der Dienstleistungen

Generaldirektion Dienste

  • Generaldirektor der Dienste: Arnaud MATHY
  • Stellvertretender Geschäftsführer: Aline LETT
  • Generalsekretärin – Rechtsangelegenheiten, frühe Kindheit, Verwaltung von Versammlungen: Aurore GUIGONET
  • Referentin für Wirtschaftsförderung und allgemeine Verwaltung: Emma WEIDMANN

Kommunikations- und Protokollabteilung

  • Regie: Frédérique HOUVER

Personalabteilung

  • Regie: Aline LETT

Stadtpolitik, Integrationsprojekt, Wirtschaftshilfe

  • Abteilungsleiterin: Nathalie BLUM
Agglomerationsgemeinschaft Sarreguemines Zusammenflüsse

Hochschulbildung, Ausbildung, Sportgeräte

  • Abteilungsleiterin: Athena ARENDT
  • Verantwortlich für Sportausrüstung und Verwaltung des Schwimmbades von Sarralbe: Nicolas ADELINE
  • Direktor des Nautischen Zentrums Sarreguemines: Raphaël APEL
  • Direktor des Golfplatzes Sarreguemines Confluences: Philippe HOULLE

Finanzen, Steuern, öffentliches Beschaffungswesen

  • Regie: Ghislain KNEPPER
  • Leiter Finanzen, Budget und Inventar: Yannick SCHAEFFER
  • Leiterin Einkauf, öffentliches Beschaffungswesen und Versicherungen: Rébecca NAFZIGER

Direktion für territorialen Zusammenhalt

  • Regie: Vanina CHAUVET
  • Leiterin Instruktorenservice: Christelle NEITER
  • Leiterin der Abteilung Nachhaltige Entwicklung und Energiewende: Claire KIEFFER
  • Habitat-Projektmanager: Emilie FUNFROCK

Zweigstelle Technische Dienstleistungen

  • Geschäftsführer Technischer Service: Christian HECTOR
  • Projektleiter für funktionsübergreifende Projektentwicklungsoperationen: Jean-Marie BORNER
  • Wasser Direktor: Carine HECTOR
  • Leiter der technischen Abteilung: David CAMPANELLA
  • Leiter des technischen Zentrums der Gemeinde: Régis LAROSE
  • Leiter des Dienstes (gemeinsam mit Sarreguemines) SCSI (Sarreguemines Confluences Computer Support): Roberto SOLLAMI
  • Verantwortlich für Energieverträge, Subventionen, Landangelegenheiten, Tierheim: Audrey DAVIGNON
  • Leiter der Bauabteilung: Christopher BLANC
  • Verantwortlich für Stadtverkehr und Empfang: Francis PHILIPPE
  • CABUS Betriebs- und Werkstattleiter: Sébastien KIRCH
  • Leiterin des Verwaltungsbereichs Sommerzeit und Breitband: Annick SCHWARTZ

Medienbibliothek

  • Regie: Isabelle WILT

Gemischtes Syndikat Sarreguemines Arrondissement (SMAS)

  • Koordinatorin: Elodie LETT
  • Moderatorin des Leader-Programms: Estelle SIDOT
Finanzen

Budget

Die Finanzergebnisse des Service Managements für 2020

Haushalt der Agglomerationsgemeinschaft Sarreguemines Confluences

Wie verteilen sich die Hauptausgaben der Agglo im Jahr 2021?

Wenn das Budget von Agglo für 2021 auf 100 € gekürzt würde, würde es wie folgt verwendet:

Haushalt der Agglomerationsgemeinschaft Sarreguemines Confluences

Budgets für tägliche Dienste im Jahr 2021

Die Leistungen der Agglomerationsgemeinschaft sind in Ihrem Alltag allgegenwärtig: Trinkwasserversorgung, Abwasserbehandlung, Abfallsammlung, öffentlicher Verkehr und Standortentwicklung. Zusätzlich zu den allgemeinen Dienstleistungen wendet die Agglo 62,1 Millionen Euro für diese wesentlichen Aktivitäten auf.

Haushalt der Agglomerationsgemeinschaft Sarreguemines Confluences
Haushalt der Agglomerationsgemeinschaft Sarreguemines Confluences
Steuersystem

Für Unternehmen und Privatpersonen

Steuerprodukte stellen die Hauptressource des Agglo dar: Sie stammen von Privatpersonen und Unternehmen. Wir erklären, wie es geht: Wer haftet, wie wird das Produkt berechnet und auf welcher Grundlage!

Individuelle Besteuerung

Steuern foncières

Die Grundsteuer ist für das ganze Jahr vom Eigentümer am 1er Januar des Jahres. Wenn Sie unterjährig eine Immobilie verkaufen oder kaufen, muss der Verkäufer (Eigentümer am 1er Januar) bleibt für das ganze Jahr allein grundsteuerpflichtig. Somit wird die Grundsteuer auf seinen Namen errichtet. Ein Eigentümer hat jedoch die Möglichkeit, jedem seiner Mieter im Rahmen der Miete seinen Anteil an der Grundsteuer nachzurechnen.

Das Produkt der Vermögenssteuern wird ermittelt, indem der von den verschiedenen begünstigten Gemeinden gewählte Steuersatz auf den von den staatlichen Stellen berechneten Katasterwert angewendet wird.

Das Katastereinkommen bildet die Steuerbemessungsgrundlage für die Grundsteuer: Es entspricht dem Katastermietwert abzüglich 50 % Ermäßigung. Der Katastermietwert entspricht einer theoretischen Jahresmiete, die der Eigentümer aus der Immobilie ziehen könnte, wenn sie vermietet wäre. Diese Miete wird dann jedes Jahr entsprechend der Inflation aktualisiert und neu bewertet.

Für weitere : https://www.economie.gouv.fr/particuliers/taxe-fonciere-bati-calcul-reductions

Budget

Wohnsteuer

Die Aufenthaltssteuer ist für das ganze Jahr vom Bewohner am 1er Januar des Jahres. Wenn Sie unterjährig umziehen, bleiben Sie das ganze Jahr über alleinig haftbar für die gesamte Aufenthaltssteuer. Somit wird die Wohnungssteuer auf Ihren Namen erhoben.

Die Einnahmen aus der Wohnungssteuer werden ermittelt, indem der von den verschiedenen begünstigten Gemeinden gewählte Satz auf den von den staatlichen Stellen berechneten Nettomietwert angewendet wird.

Die Wohnungssteuer wird auf den Nettomietwert berechnet. Der Nettomietwert entspricht dem Katastermietwert der Räumlichkeiten, abzüglich, wenn es sich um Ihren Hauptwohnsitz handelt, um obligatorische Zulagen (für Familienausgaben) oder freiwillige Zulagen (abhängig von Einkommen, Behinderung oder einer Behinderung…).

Für 80 % der Steuerhaushalte wurde die Wohnungssteuer im Jahr 2020 abgeschafft, nachdem sie 30 um 2018 % und 65 dann um 2019 % gesenkt worden war. Für die restlichen 20 % der Haushalte beträgt die Senkung im Jahr 30 2021 % Im Jahr 65 werden es 2022 % sein.

Der Inhaber eines Zweitwohnsitzes muss die Aufenthaltssteuer entrichten, auch wenn er die Steuer für seinen Hauptwohnsitz entrichtet.

Für weitere : https://www.economie.gouv.fr/particuliers/taxe-habitation-tout

Steuer für die Sammlung von Haushaltsabfällen

Die Abgabe für die Entsorgung von Hausmüll ist für das ganze Jahr vom Eigentümer am 1er Januar des Jahres. Wenn Sie unterjährig eine Immobilie verkaufen oder kaufen, muss der Verkäufer (Eigentümer am 1er Januar) bleibt das ganze Jahr über alleinig für die volle Hausmüllabgabe haftbar. Auf seinen Namen wird somit die Hausmüllabgabe erhoben. Ein Eigentümer hat jedoch die Möglichkeit, seinen Anteil an den Abgaben für die Hausmüllabfuhr jedem seiner Mieter im Rahmen der Miete nachzurechnen.

Diese Steuer ist von allen Eigentümern eines Gebäudes zu entrichten, das sich in einem Versorgungsgebiet befindet. Dies ist eine Steuer jeglicher Art und keine Gebühr für erbrachte Dienstleistungen. Außerdem unterliegen sie ihr, unabhängig davon, wie stark sie den Dienst nutzen.

Das Produkt der Hausmüllabfuhrsteuer wird durch Anwendung des von den verschiedenen begünstigten Gemeinden beschlossenen Satzes auf der gleichen Grundlage wie die Grundsteuer ermittelt.

Für weitere : https://www.economie.gouv.fr/particuliers/taxes-ordures-menageres

GEMAPI

Die Gemapi-Steuer (Management von Gewässern und Hochwasserschutz) ist eine zusätzliche Steuer zu den lokalen Steuern (Wohnsteuer, Grundsteuer, CFE).

Die Gemapi-Steuer folgt einer bestimmten Berechnungsmethode, die in mehreren Stufen durchgeführt wird. Diese Berechnung wird von den Steuerbehörden durchgeführt. Jedes Jahr stimmt der Agglo über einen globalen Betrag der Gemapi-Steuer für das folgende Jahr ab. Dieser Betrag wird auf die 4 Gemeindesteuern (Grundsteuer auf bebautes und unbebautes Grundstück, Wohnungssteuer, Gewerbegrundsteuer) entsprechend dem Aufkommen verteilt, das diese Steuern im Vorjahr erbracht haben.

Für weitere : https://economie.eaufrance.fr/methode-de-calcul-de-la-taxe-gemapi

Kurtaxe

Die Kurtaxe ermöglicht einen Beitrag zu den Ausgaben im Zusammenhang mit der touristischen Entwicklung des Gebiets. Eingerahmt von einer nationalen Staffelung wird die Kurtaxe pro Person und Nacht nach der Kategorie der Unterkunft (z. B. 3-Sterne-Hotel, 2-Sterne-Ferienanlage, Campingplatz) berechnet.

Die Kurtaxe wurde am 1. Januar 2017 auf dem Gemeindegebiet eingeführt. Sie wird vom Mieter zusätzlich zum Preis der Unterkunft an den Hotelier oder Eigentümer gezahlt, der die Kurtaxe einzieht und an Agglo überweist. Für nicht klassifizierte oder klassifizierte Unterkünfte beträgt die Kurtaxe 2 % des Übernachtungspreises ohne MwSt. pro Person. Der Betrag ist auf den höchsten von der Gemeinde festgelegten Satz begrenzt, d. h. 2 €/Nacht/Person.

Seit dem 1. Januar 2019 müssen Buchungsplattformen die Kurtaxe einziehen und den Erlös direkt an die Gemeinde abführen.

Für weitere : https://www.service-public.fr/particuliers/vosdroits/F2048

Unternehmensbesteuerung

Grundsteuer für Unternehmen

Der Betriebseigentumsbeitrag (CFE) ist neben dem Unternehmenswertschöpfungsbeitrag (CVAE) eine der Komponenten des territorialen Wirtschaftsbeitrags (CET).

Die Betriebsvermögensabgabe (KFE) ist von Unternehmen und Privatpersonen zu entrichten, die am 1er Januar des Steuerjahres, unabhängig von ihrem Rechtsstatus, ihrer Tätigkeit oder ihrem Steuersystem. Kleinstunternehmer sind daher von diesem Beitrag unter den Bedingungen des Common Law betroffen. Seit 1er Januar 2019 sind Unternehmen, deren Umsatz oder Erlös 5 Euro nicht übersteigt, vom Mindestbeitrag befreit. Neu gegründete Unternehmen unterliegen nicht dem CFE im Jahr ihrer Gründung, unabhängig vom Eröffnungsdatum der Gründungsübung.

Die Steuerbemessungsgrundlage der CFE ist der Mietwert der grundsteuerpflichtigen Immobilie, die der Steuerpflichtige im Jahr N-2 für Zwecke seiner beruflichen Tätigkeit veräußert hat.

Für weitere : https://www.economie.gouv.fr/entreprises/cotisation-fonciere-entreprises-cfe

kontinental

Beitrag zur Wertschöpfung von Unternehmen

Der Business Value Added Contribution (CVAE) ist neben dem Business Property Contribution (CFE) eine der Komponenten des Territorial Economic Contribution (CET).

CVAE-pflichtig ist jedes Unternehmen oder jede Person, die eine selbstständige berufliche Tätigkeit ausübt und einen Umsatz ohne Steuern von mehr als 500 € erzielt. Und dies unabhängig von Rechtsform, Tätigkeit oder Steuersystem. Allerdings sind alle Unternehmen oder Personen, die eine selbstständige Berufstätigkeit ausüben und deren Umsatz 000 € übersteigt, zur Abgabe einer Wertschöpfungs- und Angestelltenerklärung verpflichtet, auch wenn sie letztlich nicht CVAE-pflichtig sind.

Sie basiert auf der während des Referenzzeitraums erzeugten Wertschöpfung. Die Wertschöpfung wird unter anderem aus dem Umsatz ermittelt.

Der Beitragssatz entsprach theoretisch 1,5 % der bis 2020 erzeugten Wertschöpfung. Ab den für 2021 fälligen Steuern erhöht sich dieser Satz auf 0,75 % (unabhängig vom Umsatz des Unternehmens), damit die Unternehmen davon profitieren können eine dauerhafte Steuerermäßigung.

Für weitere : https://www.economie.gouv.fr/entreprises/cotisation-valeur-ajoutee-entreprise-cvae

Mobilitätszahlung

Alle öffentlichen und privaten Arbeitgeber sind potenziell von der Mobilitätsprämie betroffen, aber nicht alle müssen sie zahlen. Die Mobilitätsprämie ist von Arbeitgebern mit mindestens 11 Beschäftigten zu entrichten, die im Geltungsbereich einer Mobilitätsorganisationsbehörde angesiedelt sind.

Der Beitrag errechnet sich aus der Multiplikation des gesamten Entgelts der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten mit dem örtlich unterschiedlichen Beitragssatz, der zweimal jährlich (am 1er Januar und 1er Juillet).

Um den zonenweise geltenden Tarif genau zu kennen, bietet Urssaf ein Suchmodul nach Postleitzahl oder Gemeinde an.

Für weitere : https://www.economie.gouv.fr/entreprises/versement-mobilite-transport

TASCOM

Die Gewerbeflächensteuer (TASCOM) ist von Betriebsstätten zu entrichten, die folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • ihr erstes Eröffnungsdatum liegt nach dem 1. Januar 1960
  • Die Verkaufstätigkeit betrifft Produkte, die im Einzelhandel verkauft werden, unabhängig von der Art der verkauften Produkte (Kleidung, Lebensmittel, Kraftfahrzeuge usw.)
  • Die Verkaufsfläche beträgt mehr als 400 m2
  • oder unabhängig von der Verkaufsfläche der betreffenden Niederlassung, wenn diese direkt oder indirekt unter derselben Handelsbezeichnung kontrolliert und betrieben wird, die zu einer „Netzkopf“-Gesellschaft gehört, deren kumulierte Betriebsfläche mehr als 4 m000 beträgt
  • Der Jahresumsatz aus Einzelhandelsverkäufen ist größer oder gleich 460 € ohne Steuern.

TaSCom wird am letzten Tag des Bezugszeitraums (31. des dem Steuerjahr vorangehenden Jahres) auf der bestehenden Verkaufsfläche oder am Tag der endgültigen Nutzungseinstellung auf der bestehenden Verkaufsfläche angesiedelt. Die Tarife variieren je nach Jahresumsatz pro m2, Bereich und Tätigkeit des Betriebs. Das Produkt wird vom Staat auf der Grundlage der Erklärung berechnet, die jedes Jahr Mitte Juni bei der Gewerbesteuerbehörde eingereicht wird.

Für weitere : https://www.economie.gouv.fr/entreprises/taxe-surfaces-commerciales-tascom

IFER

Die IFER ist eine Pauschalsteuer für Netzwerkunternehmen. Die IFER betrifft Unternehmen, die in den Bereichen Energie, Schienenverkehr und Telekommunikation tätig sind. Der IFER ist in 10 Komponenten unterteilt.

Jede Anlagenkategorie unterliegt spezifischen Steuerbemessungsgrundlagen und Berechnungsregeln. Der IFER wird vom Betreiber der jeweiligen Anlage jährlich zum 1er Januar des Steuerjahres.

Für weitere : https://www.economie.gouv.fr/entreprises/imposition-forfaitaire-entreprises-reseaux-ifer