Wohnen

Abwasserentsorgung - Trinkwasser - Flüsse

Trinkwasser

Hygiene

Wasserlauf (GEMAPI)

Trinkwasser

Der Trinkwasserdienst ist für 20 Wasserentnahmestellen (Bohrlöcher, Quellen oder Oberflächenwasser), 28 Stauseen und rund 630 km Netze zuständig. Es verteilt mehr als 5 Millionen m3 Trinkwasser pro Jahr.

Die Agglomerationsgemeinschaft übt seit dem 1. Januar 2020 die Trinkwasserkompetenz auf ihrem gesamten Gebiet mit Ausnahme folgender Gemeinden aus:

  • Loupershouse (Seingbouse SIE) – Kontakt: 03 87 89 59 46
  • Hundling und Ippling: (CA Forbach Portes de France) – wenden Sie sich an Veolia 09 69 32 35 54
  • Nelling: (SIE de Hellimer Frémestroff) – Kontakt: 03 87 01 80 68
  • Kirviller: (SIE de la Vallée de la Rose) – Kontakt: 03 87 01 66 38
  • Kalhausen: (SIE Kalhausen) – Kontakt: 03 87 02 02 89
Trinkwasser

Die Agglomerationsgemeinschaft tätigt Investitionen im Zusammenhang mit Trinkwasser und vertraut den Betrieb ihrer Trinkwasserversorgung dem Unternehmen VEOLIA an.

Wenden Sie sich für alle Ihre Schritte zum Thema Trinkwasser an VEOLIA unter 09 69 32 35 54 (einzige Nummer 24 Stunden am Tag, 24 Tage die Woche). Online-Verfahren: https://www.service.eau.veolia.fr

Empfang von Abonnenten nach Vereinbarung:

37 rue Poincaré
57200 SARREGUEMINES

29 Rue du Maréchal Foch
57430 SARRALBE

Informationen zu Wasserqualität, Tarifen, geplanten Arbeiten: https://www.service.eau.veolia.fr

Jahresbericht über Preis und Qualität der Dienstleistung:

Die meisten Abonnenten profitieren vom Fernausleseservice für ihren Wasserzähler. Die Vorteile dieses Services finden Sie in der Broschüre zum Download hier:

Kollektive Hygiene

Sammlung und Behandlung von Abwasser und Regenwasser

Der Sanitärdienst ist für 20 Behandlungsstationen, 120 Hebeanlagen und fast 700 km Netz verantwortlich. Es behandelt jedes Jahr mehr als 10 Millionen m3 Abwasser, bevor es in die Wasserstraßen eingeleitet wird.

Die Agglomerationsgemeinschaft übt seit dem 1. Januar 2018 alle sanitären Befugnisse auf ihrem gesamten Gebiet aus, mit Ausnahme der folgenden Gemeinden:

  • Nelling: (SIA von Insming-Nelling) – Kontakt: 03 87 01 60 04
  • Kirviller: (SDEA) – Kontakt: 03 88 19 29 99
  • Kalhausen: (SDEA) – Kontakt: 03 88 19 29 99

Die Agglomerationsgemeinschaft verwaltet alle ihre Abwasserentsorgungsdienste zwangsweise, mit Ausnahme des Betriebs der Kläranlage Sarreguemines, die der Firma VEOLIA anvertraut wurde.

Abwasserstation

Kontakt

Telefonisch unter 03 87 28 30 30 von Montag bis Freitag von 8 bis 00 Uhr und von 12 bis 13 Uhr (Freitag 30 Uhr) oder per E-Mail unter contact@agglo-sarreguemines.fr

Rechte und Pflichten der Nutzer und des Entsorgungsdienstes:

Wischtücher sind eine echte Geißel für das Sanitärsystem, sie verursachen Verstopfungen und Verschmutzungen. Sie dürfen keinesfalls in der Toilette heruntergespült werden, auch wenn sie angeblich biologisch abbaubar sind, sondern gehören in den Hausmüll (blaue Tüte). Rund 210 Euro gibt unser Service jährlich für die Behebung der durch die Tücher verursachten Schäden aus.

Netzwerkverbindung

Für einen Anschluss an das kollektive Abwassernetz ist ein Anschlussantragsformular auszufüllen und an die Agglomerationsgemeinschaft zu senden.

Regenwasseranschluss

Regenwasseranschluss

Der Anschluss von Regenwasser an die Kanalisation ist nicht mehr die bevorzugte Lösung. Warum Regenwasser sehr weit ableiten und mit verschmutztem Wasser mischen, wenn es in Ihrem Garten versickert oder gespeichert werden kann? Warum die Netze weiterhin mit Starkregen sättigen, wenn sie bereits überlaufen und das Phänomen mit dem Klimawandel zunehmen wird?

In der Broschüre, die hier heruntergeladen werden kann, werden mehrere Lösungen für das Regenwassermanagement auf Grundstücken vorgestellt:

Jahresbericht über Preis und Qualität der Sanitärdienstleistung 2020:

Kanalisation

Die Agglomerationsgemeinschaft hat auf ihrem gesamten Gebiet den öffentlichen nicht kollektiven Sanitärdienst (SPANC) eingerichtet. Es handelt sich um Gebäude, die sich in nicht gemeinschaftlichen Sanitärbereichen oder in einem Sektor befinden, in dem es derzeit kein kollektives Sanitärnetz gibt.

Die Rechte und Pflichten der Nutzerinnen und Nutzer sowie der überkollektiven Sanitärversorgung sind in der überkollektiven Sanitärversorgungsordnung geregelt, die hier heruntergeladen werden kann:

Der SPANC wird geladen:

  • die Erstdiagnose von nicht kollektiven Sanitäranlagen
  • der Diagnose bei Verkauf, Formular hier zum Download:
  • regelmäßige Kontrolle des ordnungsgemäßen Funktionierens der Anlagen
  • Kontrolle von Neuinstallationen oder Renovierungen: Kontrolle von Planung und Bau.
Kanalisation

Die Antragsformulare zur Durchführung, ordnungsgemäßen Durchführung und das Begleitschreiben können Sie hier herunterladen:

Diese Formulare sind auszufüllen und per E-Mail zu senden an: veronique.gachet@agglo-sarreguemines.fr

Telefonische Auskunft unter 03 87 28 30 55

Jahresbericht über Preis und Qualität der nicht kollektiven Sanitärversorgung 2020:

GEMAPI

Management von Gewässern und Hochwasserschutz

Management von Gewässern und Hochwasserschutz

Die Agglomerationsgemeinschaft ist zuständig auf dem Gebiet des Managements der aquatischen Umwelt und des Hochwasserschutzes (GEMAPI).

- Management aquatischer Umgebungen

Die Gewässerpflege liegt in der Verantwortung der Uferbesitzer. Die Wartungsarbeiten, die von Nachbarbesitzern durchgeführt werden können, sind in der Anleitung zum Herunterladen beschrieben:

Management von Gewässern und Hochwasserschutz

- Hochwasserschutz

Mehrere Gemeinden der Agglomerationsgemeinschaft unterliegen einem Hochwasserrisikovorsorgeplan (PPRI) oder einem Hochwasserzonenatlas (AZI):

PPRI Saartal: Grosbliederstroff, Kalhausen, Rémelfing, Sarralbe, Sarreguemines, Sarreinsming, Willerwald, Wittring, Zetting, Siltzheim.

PPRI Bliestal: Blies-Ebersing, Blies-Guersviller, Bliesbruck, Frauenberg, Sarreguemines.

Atlas der Überschwemmungsgebiete der Alba: Hazembourg, Kappelkinger, Le Val-de-Guéblange, Nelling, Sarralbe.

Auenatlas Mutterbach: Holving, Puttelange-aux-Lacs, Le Val-de-Guéblange, Loupershouse, Rémering-lès-Puttelange, Sarralbe.

Atlas der Überschwemmungsgebiete der Rose: Kirviller, Le Val-de-Guéblange, Sarralbe.

Diese Dokumente sind verfügbar unter: https://mc.moselle.gouv.fr/ppr_naturels_miniers.html

Die Agglomerationsgemeinschaft hat für die Bewohner des Blies- und Saartals ein Hochwasserwarnsystem eingerichtet. Der Sprachserver ist unter 03 87 28 60 70 erreichbar. Er zeigt Hochwasservorhersagen, die neuesten Pegelmessungen an und ruft die Alarmstufe ab. Bei Erreichen der Alarmstufe erfolgt eine telefonische Meldung an exponierte Anwohner.

Hochwasserinformationen sind auf der Website verfügbar https://www.vigicrues.gouv.fr

Im Rahmen des Hochwasserschutzes hat die Agglomerationsgemeinschaft mit allen Gemeinden im französischen Saartal einen Hochwasserpräventions- und Aktionsplan (PAPI) aufgelegt.

Kontakt

Telefonisch unter 03 87 28 30 30 von Montag bis Freitag von 8 bis 00 Uhr und von 12 bis 13 Uhr (Freitag 30 Uhr) oder per E-Mail unter contact@agglo-sarreguemines.fr